Angeklagter gesteht Mordversuch an Ex-Freundin

Würzburg  - Im Würzburger Prozess um den versuchten Mord an einer jungen Frau hat der Hauptangeklagte die Tat gestanden.

Er habe mehrfach auf seine Ex-Freundin eingestochen, sagte der 20 Jahre alte Mann am Mittwoch vor dem Landgericht Würzburg. Zusammen mit seinem Komplizen habe er den Tatort im Schlosspark Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) dann in dem Glauben verlassen, dass die 22-Jährige tot sei.

Bereits einen Monat vor der Tat habe er in seinem Freundeskreis herumgefragt, ob ihm jemand helfen könne, seine „Ex-Freundin umzubringen“. Sein Komplize habe sich dazu bereit erklärt, er habe dafür keine Gegenleistung erhalten.

Die beiden Männer sind angeklagt, gemeinschaftlich versucht zu haben, die junge Frau zu töten. Sie ist seit der Attacke halbseitig gelähmt und dauerhaft auf Pflege angewiesen. Ein Urteil wird erst im kommenden Jahr erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Weitere Artikel

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

In Franken

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet
Kran kappt Oberleitung: Fahrgäste hängen fest

Bahnverkehr beeinträchtigt

Kran kappt Oberleitung: Fahrgäste hängen fest

Kran kappt Oberleitung: Fahrgäste hängen fest

Kommentare