Innenminister Herrmann:

34 Objekte von mutmaßlichen Salafisten in Bayern durchsucht

+
Innenminister Joachim Herrmann informierte am Dienstag über die Durchsuchungsaktion gegen mutmaßliche Salafisten in Bayern.

München - Bei der Großrazzia gegen mutmaßliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in Bayern nach Angaben des Innenministeriums 34 Objekte durchsucht worden.

Elf der durchsuchten Objekte sind in Oberbayern, zwei in Oberfranken, zehn in Mittelfranken, eines in Unterfranken und zehn in Schwaben. 240 Einsatzkräfte stellten laut Mitteilung am Dienstagmorgen zahlreiche Datenträger und Beweismittel sicher.

Das Bundesinnenministerium hatte zuvor die radikal-salafistische Vereinigung „Die wahre Religion“ verboten, die hinter umstrittenen Koran-Verteilaktionen in deutschen Städten steht. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) begrüßte das Verbot als weiteren wichtigen Schlag gegen extremistische Islamisten.

dpa

Weitere Artikel

NKD-Prozess: Mutmaßlicher Komplize gesteht

Prozess in Hof

NKD-Prozess: Mutmaßlicher Komplize gesteht

NKD-Prozess: Mutmaßlicher Komplize gesteht
Nach Telefonterror bei Ex-Freundin: Stalker verurteilt

Nach Telefonterror bei Ex-Freundin: Stalker verurteilt

Nach Telefonterror bei Ex-Freundin: Stalker verurteilt

Kommentare